1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Pressearchiv

Mittwoch, 18. Juli 2018

Die Rutsche wartet schon

Rutsche
Seit dem 1. Juli tut sich einiges auf der Baustelle des künftigen Spielplatzes am Kirchsteigbach: Wie geplant, konnte die Meißner Firma Baustein mit der Leistungsausführung beginnen. Das Spielplatz-Projekt ist Teil des integrierten Handlungskonzepts Meißen-West/Altstadt zur EFRE-Förderung im Rahmen der nachhaltigen Stadtentwicklung.

Seit dem 1. Juli tut sich einiges auf der Baustelle des künftigen Spielplatzes am Kirchsteigbach: Wie geplant konnte die Meißner Firma Baustein mit der Leistungsausführung beginnen, zunächst mussten alte Palisaden entfernt werden, jetzt sind schon teilweise die Fundamente für die neuen Spielgeräte sichtbar. Aufgrund seines Standortes am Waldrand wurde mit der Thematik Wald–Burg ein naheliegendes Alleinstellungsmerkmal für den Spielplatz ausgewählt. „Wir streben für alle neuen bzw. künftigen Spielplätze in Meißen eine spezifische Themengebundenheit an, die sich bewusst von nur mit Katalogware bestückten Spielplätzen abhebt“ so Oberbürgermeister Olaf Raschke bei seinem Baustellenbesuch. Die aus dem Altbestand vor Ort übernommene Edelstahlrutsche wurde in das Konzept integriert. Sie ist bereits in aufgearbeitetem Zustand sichtbar und markiert zusammen mit der zur Turmspitze verkleideten Zugangsleiter den optischen Höhepunkt der Spielanlage.

 

Das Spielplatz-Projekt ist Teil des integrierten Handlungskonzepts Meißen-West/Altstadt zur EFRE-Förderung im Rahmen der nachhaltigen Stadtentwicklung 2014-2020, das den Bau von insgesamt drei Spielplätzen vorsieht. Der dafür veranstaltete Gestaltungswettbewerb lief bereits in den Jahren 2013/14, die Schlammflut des Jahres 2014 machte jedoch am Kirchsteigbach die Einhaltung des angedachten Zeitplanes unmöglich.

 

Um künftigen Schlammfluten vorzubeugen, wurde in den letzten Jahren zunächst am Oberlauf des Kirchsteigbaches ein Hochwasserrückhaltebecken für bessere Ablaufmöglichkeiten errichtet, außerdem wurden die Durchlässe durch naturbelassene Furten ersetzt, um dem Gewässer mehr Raum zu geben. Am Unterlauf kamen weitere Rückhaltemöglichkeiten hinzu, wie z.B. die Anfang Juni fertiggestellte Geschiebesperre aus sieben je 30 cm dicken Holzpfählen aus Robinienholz: Sie verhindert, dass angeschwemmtes Geröll und Wildholz den verrohrten Unterlauf des Baches verstopft. Stattdessen werden die Ablagerungen auf einer sogenannten Geröllfangfläche gesammelt, die in Richtung Spielplatz an die Geschiebesperre angrenzt.

 

Der letzte Bauabschnitt des Gesamtvorhabens gilt nun dem Spielplatz. Am 20. Juni hatte der Bauausschuss grünes Licht gegeben und die Auftragsvergabe veranlasst. Der geprüfte Auftragswert beträgt 105.501,71 €. 2018 konnte alles wie geplant begonnen werden, die Bauausführung befindet sich in vollem Gange und auch das gute Wetter sprechen für eine termintreue Fertigstellung. Die Planung des Themenspielplatzes „Wald-Burg“ lag in den Händen von Marion Brod-Kilian vom Büro LA21 Landschaftsarchitektur in Dresden.

Kontakt

Anne Dziallas
Leiterin Büro des Oberbürgermeisters

Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 106 

+49 (0) 3521 467207

+49 (0) 3521 467281

E-Mail