1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Pressearchiv

Montag, 27. August 2018

Vertrauter Anblick beim neuen Hochbehälter

Kynast
In den zwei neuen Kammern des Hochbehälters am Kynastweg werden ab November 1000 Kubikmeter Wasser zur Versorgung der Stadt vorgehalten. Zusammen mit MSW-Geschäftsführer Frank Schubert inspizierte Oberbürgermeister Olaf Raschke den Fortgang der Beschichtungsarbeiten im Inneren des Bauwerks.

Oberbürgermeister Olaf Raschke und der Geschäftsführer der Meißener Stadtwerke GmbH (MSW) Frank Schubert konnten heute die Pressevertreter vor dem im Bau befindlichen historischen Portal des neuen Hochbehälters am Kynast begrüßen. Momentan befindet sich noch kein Wasser in den beiden Kammern, denn die Decken werden gerade beschichtet, so dass weder Wasser hinaus noch eintreten kann. Die Fertigstellung soll im November 2018 erfolgen. Vor Inbetriebnahme soll ein „Tag der offenen Tür" interessierten Bürgern die Möglichkeit geben, das Innere des Bauwerkes zu erkunden und sich zum Thema Wasserversorgung in Meißen zu informieren.

Bereits 2005 wurde der neue Hochbehälter in Meißen Bohnitzsch und 2015 der Behälter an der Bosel fertiggestellt, um die Versorgung der Meißner Bevölkerung mit Trinkwasser gewährleisten zu können. Nun zieht auch der Dritte und vorerst letzte Behälter im Eigentum der MSW nach. Er wird auf dem Gelände des alten Hochbehälters der Felsenkellerbrauerei gebaut, eine Standortentscheidung, die auf eine im Jahr 2014 durchgeführten Sanierungsstudie des Planungsbüros Aqua Saxonia GmbH zurückgeht.

2015 begannen die Planungen des Neubaus, wobei sich der Altbau als technisches Denkmal herausstellte. Die Außenansicht des Bediengebäudes muss aus diesem Grund in Abstimmung mit dem Denkmalamt originalgetreu wieder abgebildet werden. Am 6. September 2017 wurde mit dem Abriss begonnen, um für das ca. 1,35 Mio. Euro teure Projekt Platz zu schaffen. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme ist für November 2018 nach Herstellung aller Zu- und Ableitungen vorgesehen.

Insgesamt umfasst das Volumen beider Kammern ca. 1.000.000 Liter und ist damit auf den Bedarf folgender Stadtteile ausgelegt: Kynastsiedlung, Questenberg, Korbitz, Rotes Haus, Obermeisa, Jahnastraße sowie Nossener Straße bis Freiheit. Das Wasser stammt aus der Talsperre Klingenberg, aufbereitet wird es vom Wasserwerk Coschütz. Von dort aus wird es von der Wasserversorgung Brockwitz-Rödern ins Meißner Stadtgebiet eingespeist, anschließend wird das Wasser durch die Anlagen der Meißener Stadtwerke GmbH verteilt. Insgesamt verbrauchen die Meißner im Jahr ca. 1,35 Milliarden Liter Leitungswasser.

Kontakt

Anne Dziallas
Leiterin Büro des Oberbürgermeisters

Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 106 

+49 (0) 3521 467207

+49 (0) 3521 467281

E-Mail