1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Pressearchiv

Dienstag, 9. Oktober 2018

Sonderausstellung „Als Papier noch Luxus war“ - 225 Jahre Traditionsverlag Brück & Sohn in Meißen

brueck
Zum Jubiläum von Sachsens ältestem Kunstverlag zeigt das Stadtmuseum in der kalten Jahreszeit eine Auswahl der schönsten Papiere aus dem Hause Brück & Sohn. Zudem sind Stücke aus der Sammlung des Stadtmuseums Meißen sowie der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek als Leihgeber zu sehen.

Ob Glückwunschkarten, Bildpostkarten, Kalender oder Kartonagen, Gemälde und Fotos – die Exponate nehmen den Besucher mit auf eine spannende Zeitreise vom 18. Jahrhundert bis heute. Vom 11. Oktober 2018 bis zum 17. Februar 2019 öffnet die Ausstellung ihre Türen.

 

Über die Ausstellung

 

Als Papier noch Luxus war... und die wachsende Lust am Lesen im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts Buchdruckern, Buchbindern und Verlegern gute Geschäfte versprach, etablierte sich Carl Friedrich August Brück als Buchbinder im Jahr 1793 in Meißen. Wenige Jahre später wurde er als Verleger tätig. Etwa zu jener Zeit gründeten sich weitere Verlage in Meißen, so dass sich jeder einzelne von ihnen spezialisieren musste, um weiter existieren zu können.

 

Das Thema Papier beschäftigt auch Generationen später noch die Firma Brück & Sohn. Bis 1893 dominierte der Buchbinderberuf in der Familie Brück. Ausgangsmaterial für die im Kunstverlag gefertigten Bücher, Schriften, Bilder, Flugschriften und Kalender war damals noch handgeschöpftes und lagenweise produziertes Papier.

 

Jede Generation brachte neue Geschäftsideen ein. So kam bald der berühmte Laden im Verlagsgebäude Burgstr. 1 hinzu, in dem nicht nur die eigenen Erzeugnisse angeboten wurden, sondern eine große Vielfalt an Papier und Schreibwaren, Bilderbüchern, Schulbedarf und vieles andere. Um 1850 warb man mit einem „Buchbinder- und Galanteriewaren-Lager“.

 

Luxuspapier

 

Die meisten der bei Brücks verkauften Waren zählten zum sogenannten Luxuspapier. Der Begriff wurde ab der Mitte des 19. Jh. geprägt, als durch die maschinelle Herstellung der Phantasie kaum noch Grenzen gesetzt waren. Die Papiere wurden künstlerisch hochwertig verarbeitet, veredelt und gestaltet, bedruckt, koloriert, geprägt, gestanzt, montiert oder mit Glimmer versehen. Neue Drucktechniken und feinste Kartonagen aber auch Reproduktionen von Gemälden sowie Illustrationen erweiterten bald das Sortiment bei Brücks. In der Advents- und Weihnachtszeit lief das Geschäft mit Geschenkartikeln, Christbaumschmuck und Nippsachen besonders gut.

 

Karten und Adventskalender

 

Die Erfindung der Fotografie brachte viele Neuerungen. Brücks nutzten die Chance 1885 zur Herstellung von Bildpostkarten mit Motiven aus aller Welt. Die fotografischen Arbeiten führten sie meist selbst aus. Auf mehr als 33.000 Exemplare ist das Postkartenarchiv heute angewachsen, das auch digital genutzt werden kann. Nach dem zweiten Weltkrieg begann man zusätzlich mit der Herstellung von Glückwunsch- und Trauerkarten. Viele Motive wurden von Künstlern der Porzellan-Manufaktur entworfen.

 

Annette Brück nahm in der Neunziger Jahren nostalgische Adventskalender ins Sortiment auf, die bereits lange vor der Weihnachtszeit großen Absatz finden.

 

Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung:

 

Freitag, 19.10.2018, 18 Uhr

Vortrag „Brücks USA-Reise zu den Postkarten der Vorfahren“ mit Ehepaar Brück

 

Freitag, 02.11.2018, 15 – 18 Uhr

Ehepaar Brück führt durch die Ausstellung

 

Mittwoch, 28.11.2018, 18 Uhr

Vortrag „Brücks USA-Reise zu den Postkarten der Vorfahren“ mit Ehepaar Brück

 

Sonntag, 09.12.2018, 15 Uhr

Adventsmusik „Maria durch ein Dornenwald ging“ – mit H. Lauterbach (SLG St. Afra, Gesang), A. Forberger (Violine) und C. Forberger (Leitung und Klavier)

 

Sonntag, 16.12.2018           15 Uhr

Adventsmusik mit Schülern der Musikschule des Landkreises Meißen, Leitung: G. Hammer

 

Eintritt:

Erwachsene: 3 Euro, Ermäßigte: 2 Euro, Familie: 8 Euro

Gruppen bitte rechtzeitig anmelden: +49 (0) 3521 458857

 

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr

25./26.12.2018 und 01.01.2019: 14 bis 18 Uhr

24.12.2018 und 31.12.2018: geschlossen

 

Gefördert durch den Kulturraum Meißen – Sächsische Schweiz – Osterzgebirge

Kontakt

Anne Dziallas
Leiterin Büro des Oberbürgermeisters

Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 106 

+49 (0) 3521 467207

+49 (0) 3521 467281

E-Mail