1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Aktuelle Meldungen

Mittwoch, 25. April 2018

Baum des Jahres als Eröffnungsgeschenk - Straßenbahnspielplatz offiziell an die Kinder im Triebischtal übergeben

Spielplatz
Von den Kindern in Stadtteil wurde er schon länger „inoffiziell“ in Beschlag genommen – der Spielplatz Ilschnerstraße. Begonnen hatte der Bau im September letzten Jahres und bereits seit Ende 2017 sind letzte Maßnahmen wie die Sicherung durch den Zaun abgeschlossen. „Nun wo der Frühling da ist, wollen wir den Platz endlich auch offiziell eröffnen“, so Oberbürgermeister Olaf Raschke. Unterstützung erhielt er dabei von den Kindern der nahegelegenen Kita Zwergenmühle.

„Für die Familien im Stadtteil ist hier ein Ort zum Spielen, Treffen und Plaudern entstanden, der große und kleine Kinder gleichermaßen begeistern dürfte.“

 

Unter dem Motto „Alles einsteigen zum Spielen!“ bieten die neuen Spielgeräte Platz zum Klettern, Hangeln, Schaukeln, Rutschen und Balancieren. Gleichzeitig erinnert der Spielplatz an die traditionsreiche Meißner Straßenbahn, die von 1899 bis 1936 zwischen Cölln und Buschbad unterwegs war.

 

Highlight: die große Holzstraßenbahn „Endhaltestelle Jaspisstraße“ mit Lenkrädern auf beiden Seiten, Fenstern, Ausguckplattform, kleiner Rutsche und „Transportmöglichkeiten“ für Sand. Hier haben auch die Kleinsten schon ihren Spaß. Schon anspruchsvoller ist die Kletteranlage „Angerweg“ für die Größeren mit einer Höhe von 2,30 Meter und der 2 Meter hohen Rutsche. Schaukel und Sandspielfläche machen den Spielplatz komplett. Herstellung und Aufbau der Spielgeräte aus Robinienholz hatte die Firma Naturholz Kästner GmbH aus Colditz übernommen. Für die Erweiterung der Spielplatzfläche, Zaun- und Wegebau war die Firma Nitzsche Bauunternehmung GmbH aus Meißen zuständig. 46.409 Euro hat die Stadt Meißen in den neuen Spielplatz investiert.

 

Gleichzeitig wurde das Gelände noch ein wenig grüner. Als Baum des Jahres 2018 wird künftig eine Esskastanie den Jungen und Mädchen Schatten spenden. Gespendet hat den Baum die Firma Baumschule Tamme.

 

Die Esskastanie passt besonders gut in die Weinstadt Meißen. Die Römer brachten die Art vor 2000 Jahren aus dem Mittelmeerraum in die deutschen Wienanbaugebiete an Mosel, Rhein und Saar, wo die Winzer aus ihrem verottungsresistenten Holz fortan ihre Rebstöcke herstellten.

 

Auch seine nahrhaften Früchte und seine Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche klimatische Bedingungen waren Grund für die Dr. Silvius Wodarz Stiftung dieses Jahr den mediterranen Baum zum „Baum des Jahres“ zu ernennen.

Die Stiftung vergibt den Titel jährlich an eine Baumart, die dadurch besonders in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit rücken soll. Dabei spielen auch ökologische Bedeutung, Seltenheit oder Bedrohung eines Baumes eine Rolle. Grundsätzlich geht es jedoch darum, die Bevölkerung für die Vielfalt und die Eigenarten des heimischen Baumbestandes zu sensibilisieren.

Kontakt

Katharina Reso
Büro des Oberbürgermeisters
Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 110

+49 (0) 3521 467209

+49 (0) 3521 467281

E-Mail

Kontakt

Dr. Michael Eckardt
Büro des Oberbürgermeisters
Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 110

+49 (3521) 467202

E-Mail

Kontakt

Anne Dziallas
Leiterin Büro des Oberbürgermeisters

Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 106 

+49 (0) 3521 467207

+49 (0) 3521 467281

E-Mail

Meißner Amtsblatt

Amtsblatt 10/2016