1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Pressearchiv

Freitag, 31. August 2018

„Tag der Sachsen“ in Meißen? - Erstes Informationsgespräch fand statt

tdS

300.000 Besucher an drei Tagen, über 400 Vereine und Verbände– der „Tag der Sachsen“ am ersten Septemberwochenende ist zweifellos das größte Bürgerfest des Freistaates. Klar, dass auch die Ausrichtung eines solchen Großereignisses eine echte Herausforderung ist. Ob sie diese stemmen kann und möchte, muss eine Kommune allerdings frühzeitig entscheiden – schon drei Jahre vor dem eigentlichen Fest startet der Bewerbungsmarathon.

Um sich über die Anforderungen zu informieren, trafen sich kürzlich Vertreter von Stadt und Gewerbeverein zu einem gemeinsamen Gespräch mit dem Landtagspräsidenten und Präsidenten des Kuratoriums „Tag der Sachsen“, Dr. Matthias Rößler, der Landtagsabgeordneten Daniela Kuge, Landrat Arndt Steinbach und der Geschäftsstelle „Tag der Sachsen“.

Nächstmöglicher Termin für Meißen wäre das Jahr 2022, aber auch das 1100-jährige Stadtjubiläum 2029 käme als passender Anlass in Frage. Das mögliche Festgelände könnte sich über mehrere Stadtteile erstrecken.

Um den „Tag der Sachsen“ organisieren zu können, wird die jeweilige Ausrichterkommune durch den Freistaat finanziell unterstützt, zusätzlich fließen Mittel über die Vereinsförderung, Parkgebühren und z. B. die Standgebühren sowie den Verkauf von Merchandisingartikeln am Festwochenende. Wie viele Eigenmittel die Kommune für ein solch großes Fest aufbringen muss, ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich und hängt maßgeblich vom Zusammenwirken aller beteiligten Akteure ab. Gleichzeitig wollen von der Sicherheit über Parkmöglichkeiten bis hin zum Einsatz hunderter ehrenamtlicher Helfer viele Fragen bedacht sein. Koordiniert werden deshalb alle Aktivitäten über ein städtisches Projektbüro.

Ein Aufwand, der sich lohnt, fragt man die bisherigen Ausrichterstädte. Von einem „…regelrechten Schub beim Gemeinschaftsgefühl, dem Zusammenleben sowie der Heimatverbundenheit der Bürger“, schwärmt Limbach-Oberfrohnas OB Dr. Jesko Vogel. Er war 2016 Gastgeber des Bürgerfestes. Begeistert zeigt sich auch der Löbauer Oberbürgermeister Dietmar Buchholz: „Löbau ist ein markanter Punkt im Freistaat Sachsen geworden“. 2017 war der „Tag der Sachsen“ in der Oberlausitz zu Gast.

„Ob der Aufwand für Meißen leistbar wäre, muss intensiv geprüft werden, schließlich findet wenige Tage später das jährliche Weinfest statt“, so Oberbürgermeister Olaf Raschke. „Leider lassen sich beide Feste schlecht verbinden, ist doch der ‚Tag der Sachsen‘ zu einem Zeitpunkt terminlich fixiert, an dem die Meißner Winzer noch mit ganzer Kraft in der Weinlese stecken.

Wir wollen die nächsten Wochen und Monate nutzen, um das Für und Wider abzuwägen und dann zu entscheiden, ob wir uns um die Ausrichtung des ‚Tag der Sachsen‘ bewerben wollen.“

Dieses Jahr ist der „Tag der Sachsen von 7. bis 9. September im nordsächsischen Torgau zu Gast.

Kontakt

Anne Dziallas
Leiterin Büro des Oberbürgermeisters

Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 106 

+49 (0) 3521 467207

+49 (0) 3521 467281

E-Mail