1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Pressearchiv

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Meißen bekommt mobilen Blitzer - Schlechte Aussichten für Raser

30-zone
Rund 60 Prozent der Autofahrer in Meißen missachten immer wieder die zugelassene Höchstgeschwindigkeit. Das ergab jetzt die Auswertung der beiden im August 2017 angeschafften Geschwindigkeitsanzeigen. Nun haben sich die Mitglieder des Verwaltungsausschusses für die Anschaffung eines mobilen Blitzers ausgesprochen.

46.538,52 Euro wird das Gerät kosten.

 

„Die Geschwindigkeitsanzeigen leisten gute Dienste wenn wir die Autofahrer dazu bringen wollen, kurzfristig auf die Bremse zu treten“, so Ordnungsamtsleiter Silvio Kockentiedt. „Ganz ohne Sanktionen bleiben nachhaltige Lerneffekte aber aus.“

 

Innerhalb eines Jahres, von August 2017 bis August 2018, wurden 296.061 Autofahrer registriert. Ihre Höchstgeschwindigkeiten lagen teils um die 100 km/h über den zugelassenen Grenzwerten. So fuhr am Dieraer Weg ein Autofahrer mit 140 km/h entlang – hier sind 50 km/h erlaubt, ein anderer raste mit 146 km/h durch die 50-Zone an der Großenhainer Straße. Nur zwei von vielen Beispielen.

 

In den vergangenen Jahren hatten sich vor allem Eltern aber auch ältere Bürger immer wieder mit der Bitte um schärfere Kontrollen an Polizei und Ordnungsamt gewandt. Bislang verfügt die Stadt Meißen nur über einen stationären Blitzer im Schottenbergtunnel.

Kontakt

Anne Dziallas
Leiterin Büro des Oberbürgermeisters

Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 106 

+49 (0) 3521 467207

+49 (0) 3521 467281

E-Mail