1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Pressearchiv

Freitag, 7. September 2018

Porzellangestalter Jörg Danielczyk geehrt - Kunst- und Kulturpreis für langjährigen Chefdesigner der Manufaktur

Kunstpreis
Am gestrigen Abend erhielt Jörg Danielczyk, den Kunst- und Kulturpreis der Stadt Meißen. Damit ehrt die Stadt sein herausragendes Lebenswerk. Über 40 Jahre lang prägte seine Arbeit die Handschrift der berühmten Porzellan-Manufaktur MEISSEN®. Unter den Gästen waren neben Familie, Freunden, Kollegen und langjährigen Wegbegleitern auch zahlreiche Vertreter aus Kunst, Kultur und Politik.

„Sein Schaffen hat uns auf dem Weg ins neue Jahrtausend begleitet – und immer wieder für neue Impulse gesorgt - für ein über 300 Jahre altes Traditionsunternehmen und für eine über tausendjährige Kunst- und Kulturstadt“, so Oberbürgermeister Olaf Raschke über Jörg Danielczyk. „Mit seiner humorvollen und zugewandten Art war er nicht nur bei seinen Kollegen und Meisterschülern, sondern bei allen beliebt, die über die Jahre seine Bekanntschaft machen durften.“

 

Gräfin Christine von Brühl, freie Autorin und Nachfahrin des berühmten Grafen Heinrich von Brühl hielt eine berührende Laudatio auf den Preisträger. Sie erinnerte sich an fröhliche gemeinsame Begegnungen und würdigte Danielczyk als „Meister seines Faches, den gerade seine Bescheidenheit zu Höchstleistungen antreibt“. In Bezug auf Danielczyks berühmtes Vorbild sagte von Brühl: „Jörg Danielczyk reihte sich nahtlos hinter Kaendler ein, respektierte seine Traditionen und folgte seinem Schaffen.“

 

Dr. Tillmann Blaschke, neben Georg Nussdorfer einer der beiden MEISSEN® Geschäftsführer, fand sehr persönliche Worte für seinen ehemaligen Chefgestalter. Er sei ihm selbst nicht nur in seiner Anfangszeit in der Manufaktur ein wichtiger Ratgeber gewesen und habe sein Wissen stets mit Freude an seine Kollegen und seine Meisterschüler weitergegeben.

 

Inspiriert vom großen Johann Joachim Kaendler schuf Jörg Danielcyzk außergewöhnliche Objekte. So gelang es ihm unter anderem, der Reihe an Tiergroßplastiken endlich den besonders anspruchsvollen Schwan hinzuzufügen und damit das Schaffen des Modellmeisters in einzigartiger Qualität fortzuführen. 2015 ist unter Danielczyks Regie der kaendlersche Kasuar auf den Brunnen an der Altstadtbrücke zurückgekehrt und heißt dort die Gäste Meißens willkommen.

 

Seit 2014 begrüßt die weltweit größte freistehendende Porzellanfigur „Saxonia“ die Besucher in der Eingangshalle der Manufaktur. Die lebensgroße Schönheit mit dem blütenbesetzten Kleid aus den Händen von Jörg Danielczyk ist eine Ode an die Porzellankunst, ein Symbol für den stolzen Freistaat aber auch ein Denkmal seiner eigenen jahrzehntelangen Arbeit.

 

 

Nicht nur Monumentales entstand in den Händen von Jörg Danielczyk. Die Stadt Meißen verdankt dem Künstler viele liebevoll gestaltete Medaillen, die so mancher Meißner Jubilar in Ehren hält. Die Kunstpreisträger seit 2006 durften sich jeweils über ein individuell gestaltetes Unikat des Meisters freuen.

 

Bis zu seinem Ruhestand widmete sich Jörg Danielczyk der Ausbildung und der Weitergabe seiner Erfahrung und des Wissens der Porzellangestaltung. Inzwischen debütierten die Teilnehmer seiner Meisterklasse erfolgreich mit eigenen Plastiken.

 

Porzellan war und ist seine Leidenschaft ebenso wie seine Wahlheimat Meißen. Diese Leidenschaft zeigt sich in seinem Engagement für Landschaft und kulturelles Erbe der Stadt. Immer wieder entdeckt er archäologisch Interessantes in der Umgebung und bringt sich als ehrenamtlicher Beauftragter für Denkmalpflege ein.

 

Sonderausstellung zum Lebenswerk von Jörg Danielczyk

 

Im Rahmen der Preisverleihung wurde gestern auch eine Sonderausstellung mit ausgewählten Werken des Kunstpreisträgers eröffnet. Sie wird bis zum 31. Dezember 2018 im Museum der Porzellan-Manufaktur zu sehen sein.

 

Der Kunst- und Kulturpreis

 

Der Kunst- und Kulturpreis 2018 ist dotiert mit 2.000 Euro und einem Unikat aus Meissener Porzellan, gestiftet von der Porzellan-Manufaktur MEISSEN®.

 

Die Stadt Meißen vergibt den Preis an Künstler oder Kulturschaffende, deren Arbeit von großer Bedeutung für die Stadt Meißen ist. Der Preis kann sowohl an Einzelpersonen als auch an Ensembles vergeben werden. Die oder der Preisträger sollten mit ihrer Persönlichkeit und ihren künstlerischen Leistungen auf herausragende Weise das Image der Stadt Meißen mitbestimmen.

 

Preisträger

 

Die Stadt Meißen vergab den Kunst- und Kulturpreis erstmalig im Jahr 2001 – damals an Ludwig Zepner. Seit 2004 wird die Auszeichnung aller zwei Jahre verliehen. Preisträger sind Michael Winkler (2004), Karsten Voigt (2006), Andreas Weber (2008), die Stern-Combo Meißen (2010), die Künstler Kay Leonhardt (2012) und Ulrich Jungermann (2014) sowie der Liedermacher Gerhard Schöne (2016).

Kontakt

Anne Dziallas
Leiterin Büro des Oberbürgermeisters

Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 106 

+49 (0) 3521 467207

+49 (0) 3521 467281

E-Mail